„Wir trauern um Hannah“

Der Täter, der in Königswinter die 14-jährigen Hannah vergewaltigt und bestialisch ermordet hatte, ist gefaßt. Sein Grund war laut Oberstaatsanwalt Fred Apostel: „Der Mann ist ein Homosexueller, der einmal Lust auf eine Frau hatte.“ Der Täter war ein Tscheche, der seit fünf Jahren in dem Königswinter-Stadtteil Oberdollendorf lebte. Er kannte Hannah nicht.

Angesichts solcher brutalen Verbrechen an Kindern muß der Ring Nationaler Frauen erneut betonen, daß wir ganz bewußt Todesstrafe für Kindermörder fordern! Daß dies kranke Straftäter, wie es der homosexuelle Tscheche in diesem Fall zu seien scheint, nicht unbedingt abschreckt, solche Horrortaten zu begehen, ist nicht von der Hand zu weisen. Dennoch empfinden viele Menschen es als Gerechtigkeit, wenn solche Mörder ebenfalls ihr Leben lassen müssen. Für Eltern und Verwandte kann dies durchaus auch Ruhe bringen und das Gefühl, daß der Gerechtigkeit genüge getan wurde. Das Recht, irgendwann wieder auf die Menschheit losgelassen zu werden, haben solche Täter jedenfalls nicht.

Viel zu oft werden die Täter zu Opfern erklärt!

Stella Palau – Ring Nationaler Frauen

Kinder müssen größtmöglichen Schutz genießen! Und wie oft hätten weitere Taten verhindert werden können, wenn Straftäter ihr Leben lang hinter Gitter bleiben würden oder eben die in besonderen Fällen Todesstrafe erhielten.

Sexualstraftäter sind in der Regel nicht zu heilen und Mehrfachtäter. Sie haben kein Recht auf Freiheit, sie haben dieses verwirkt. Der Schutz der Gemeinschaft geht vor!

Der RNF fordert an dieser Stelle auch, daß hinsichtlich der Aufdeckung und Bestrafung von Kinderpornographie viel größere Bemühungen anzustreben sind! Die Tatsache, daß sogar Akademiker oder Politiker – eigentlich Menschen durch alle Bildungsebenen und sozialen Strukturen hindurch – als Konsumenten und Straftäter entlarvt werden, zeigt wie groß dieses Problem in unserer Gesellschaft geworden ist.

Das Weltnetz hat hier eines seiner problematischsten Nachteile aufzuweisen.

Kinderpornographie ist ein Verbrechen und der erste Schritt zum Mißbrauch von Kindern. Nicht nur Eltern und Großeltern werden wahnsinnig bei dem Gedanken, das eigene Enkel/-Kind könnte eines Tages Opfer eines solchen Verbrechens werden. Nur in einem Gemeinwesen, in dem Kinder höchstes Ansehen genießen wird die rigorose Bekämpfung solcher Straftaten erfolgreich sein.

Ring Nationaler Frauen
Stella Palau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert