Holger Apfel, Landtagsabgeordneter Sachsen, Sachsen, NPD-Fraktionsvorsitzender

Zeugen stellen angeblichen Tathergang in Frage – Bezeichnend: Einer der Inder wird mit Haftbefehl gesucht Nach der Schlägerei im nordsächsischen Mügeln vom 18. August 2007 fordert die NPD-Fraktion Politik und Medien dazu auf, keine Hysterie in Bezug auf die Vorgänge zu schüren und den Fortgang der polizeilichen Ermittlungen abzuwarten, bevor weitere Vorverurteilungen vorgenommen werden. Nach

Mord verjährt nicht

Zum 20. Todestag von Rudolf Heß Was hat man von seiten der Alliierten nicht alles getan, um das Andenken an Rudolf Heß auszulöschen: ein halbes Leben lang, fast 46 Jahre, hat man ihn daran gehindert, das zu sagen, was er wußte; hat man ihn daran gehindert, sich frei und unzensiert zu den Vorwürfen zu äußern,

„Ein abgelehnter Antrag im Bundestag ist noch lange nicht das Ende des Kampfes um die schrittweise Aushöhlung des Jugendarbeitsschutzgesetzes“, kommentierte der jugendpolitische Sprecher des NPD-Parteivorstandes, Stefan Rochow, den in dieser Woche abgelehnten Antrag der FDP, daß Jugendarbeitsschutzgesetz zu verschlechtern. Im Moment tage eine „Bund-Länder-Arbeitsgruppe“, die ihre Ergebnisse voraussichtlich Ende 2007 vorlegen wird. Schon heute könne

Bad Nenndorf (Nds) – Rund 180 Teilnehmer zählte der Trauermarsch im kleinen Kurort Bad Nenndorf und konnte sich so zum Vorjahr noch einmal vergrössern. Unter dem Motto: „Gefangen, Gefoltert, Gemordet – damals wie heute – Besatzer raus“ zogen die Teilnehmer nach einer einstündigen Verspätung vom Bahnhof zum Winklerbad, dem Ort des damaligen britischen Verhörzentrums. Zur

Sommerfest der NPD-NRW

Wattenscheid- Am 15.07.2007 fand das erste Sommerfest der NPD im Rheinland und Westfalen statt. Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen fanden sich an die 120 Aktivisten der nationalen Opposition auf dem Festareal ein. Der Landesgeschäftsführer der NPD-NRW, Claus Cremer, begrüßte die Anwesenden und  versprach, daß dieses erste Sommerfest des Landesverbandes nicht das letzte Fest gewesen

Holger Apfel, Landtagsabgeordneter Sachsen, Sachsen, NPD-Fraktionsvorsitzender

Die NPD-Fraktion im sächsischen Landtag und die NPD-NRW haben die Forderung des nordrhein-westfälischen Bildungsministers Andreas Pinkwart (FDP) nach einer Entfernung der Beraterin des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl und frühere Beraterin des Vorstands der Deutschen Bank, Prof. Dr. Gertrud Höhler, aus dem Hochschulrat der Universität Paderborn zurückgewiesen. Pinkwart hatte seine Forderung in der Zeitung „Rheinischen Post“

Eine Lebenswerte Zukuft für unsere Heimat

Am 03.03.2007 fand im Schulungsraum der NPD-Landesgeschäftsstelle der erste Teil einer Schulungsreihe zur Sozialpsychologie statt. Unter dem Seminarmotto „Mechanismen der Multikulturellen Gesellschaft“ trugen die Referenten einige interessante Fakten und Statistiken, sowie die psychologischen Hintergründe des Multikulturalismus vor. Besonders der Aspekt, wer die Nutznießer und Hintermänner dieser volksfeindlichen Ideologie sind, wurde eingehend betrachtet und diskutiert. Unter

Politische Schlagworte wie links und rechts haben an Schärfe verloren im kapitalistischen Alltag. Schaut man auf die politischen Ergebnisse der letzten Jahre, zeichnet sich immer deutlicher ab, daß der Hauptunterschied der bundesrepublikanischen Parteien in der Farbe ihres Parteibuches und in ihrer Bankverbindung liegt. Während vor dem Volk ein Schauspiel aufgeführt wird, bei dem lautstark gestritten

Eine Lebenswerte Zukuft für unsere Heimat

Wattenscheid- Am 02.02.2007 fand in der Landesgeschäftsstelle der NPD-NRW die erste Vortragsveranstaltung in diesem Jahr statt. Der st. Landesvorsitzende und Landesgeschäftsführer, Claus Cremer, referierte vor den interessierten Anwesenden zu den Themen:„Der politische Soldat / Volksfront“. Zwischen und nach den Vorträgen entwickelte sich eine lebhafte Diskussion unter den Teilnehmern. Die Veranstaltung (welche um 19.00 Uhr begann),

Eine Lebenswerte Zukuft für unsere Heimat

Münster – Natürlich hat die NPD die SPD-Landesvorsitzende keineswegs eingeladen. Vielmehr hatte die SPD eingeladen, zum Neujahrsempfang. Der absolute Höhepunkt war für die „roten Brüder“ (Christoph Strässer) der Auftritt der frisch gewählten SPD-NRW Landesvorsitzenden Hannelore Kraft. Nach einer eher knappen Rede wurden Geschenke an die rote Landeschefin überreicht. Damit es neben den üblichen Präsenten -u.a.