BILDUNG

GUTE BILDUNG IST DAS FUNDAMENT
FÜR DEUTSCHLANDS ZUKUNFT!

Traurig, aber wahr: in kaum einem anderen wirtschaftlich entwickelten Land hängt der schulische Erfolg der Kinder so stark vom Geldbeutel der Eltern ab wie in Deutschland.

Die NPD spricht sich daher für die Einrichtung einer einjährigen verpflichtenden Vorschule und die Schaffung geeigneter innerschulischer Fördermaßnahmen aus, um die in der sozialen Herkunft des Kindes begründeten Leistungsunterschiede zu verringern.

In den letzten Jahren wurde sich mehr und mehr vom dreigliedrigen Schulsystem verabschiedet, das die Schüler entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit unterrichtet. Das Gesamtschulsystem, bei dem leistungsstarke und leistungsschwache Schüler im gleichen Klassenverband unterrichtet werden, führt zu Unterforderung der einen und zur Überforderung der anderen. Letztlich bleiben dadurch alle hinter ihren Möglichkeiten zurück, weil keine individuelle Förderung möglich ist.

{ Bildungspolitik }

Bildungspolitik steht vielerorts unter finanziellem Vorbehalt. Viele Schulen sind sanierungsbedürftig und aus Altersgründen ausscheidende Lehrer werden nicht ersetzt, was zu einem dramatischen Lehrermangel geführt hat. Der dadurch verursachte Unterrichtsausfall beläuft sich in einigen Bundesländern auf bis zu zehn Prozent. Vernünftige Bildung sieht anders aus!

Weil die Bildungspolitik einer der wenigen Bereiche geblieben ist, in denen die Bundesländer politisch verantwortlich sind, nutzen die jeweiligen Landesregierungen den Bildungssektor, um sich politisch zu profilieren. Dann wird alle paar Jahre eine neue Bildungsreform auf dem Weg gebracht - auf dem Rücken von Schülern, Eltern und Lehrern. Ideologie geht hierbei meist vor Sachverstand und Vernunft.

Ein Beispiel ist die sogenannte Inklusion. Sie sieht vor, behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam zu unterrichten. Das hat zur Folge, dass lernstarke Schüler unterfordert und behinderte Schüler überfordert werden. Da nicht genügend Lehrer, Psychologen und Therapeuten vorhanden sind, um den entstehenden Bedarf zu decken, hilft die Inklusion niemanden weiter - am wenigsten den lernschwachen und behinderten Kindern. Bei der Inklusion handelt es sich um eine weitere Rotstiftreform auf dem Rücken der Kinder, weil die Kosten für Förder- und Spezialschulen wegfallen sollen. Langfristig werden die Kosten aber steigen, weil die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nichtbehinderter Kinder deutlich mehr Lernpersonal erforderlich macht.

Viele Kinder verlassen die Grundschule, ohne ausreichend lesen und schreiben zu können. Immer mehr Kinder haben speziellen Förderbedarf. Im vorschulischen Bereich fehlen weiterhin Krippen- und Kitaplätze, angemessener finanzieller Ausgleich für Eltern, die ihre Kinder daheim betreuen wollen, wurde trotz Betreuungsgeld nicht geschaffen. Erzieherinnen sind im internationalen Vergleich schlecht bezahlt, obwohl sie eine große Verantwortung tragen.

Ein weiteres Problem, das ebenso mit der finanziellen Unterversorgung des Bildungs- und Erziehungswesens zusammenhängt, sind die viel zu großen Gruppen in Kitas und Klassen in Schulen. Eine individuelle, an den Möglichkeiten und Bedürfnissen des einzelnen Kindes orientierte Erziehung bzw. Bildung ist somit unmöglich.

Vor allem im ländlichen Raum werden zunehmen Schulen geschlossen, wodurch die Fahrtwege für viele Schüler länger werden, was negative Auswirkungen auf Konzentration und Lernerfolg der Kinder und Jugendlichen hat.

[ Die Massenzuwanderung nach Deutschland hat massive Auswirkungen auf das Bildungssystem. ]

Ein hoher Anteil an ausländischen Schülern mit mangelnde Deutschkenntnissen hat zur Folge, dass das Unterrichtsniveau abgesengt und die Sprach- und Lesefähigkeit auch der deutschen Schüler beeinträchtigt wird.

Auch heute hat die soziale Herkunft der Eltern noch immer einen gravierenden Einfluss darauf, ob ihre Kinder ein Hochschulstudium aufnehmen können. Steigende Mieten vor allem in Universitätsstädten und geringe BAföG-Sätze machen ein Studium oft nu für jene erschwinglich, deren Eltern das Studium finanzieren können oder die nebenbei einer Arbeit nachgehen. Dies ist mit den stark komprimierten Bachelor- und Masterstudiengängen jedoch immer seltener vereinbar.

[ Durch die beschriebenen Mängel des Bildungssystems beschränkt die herrschende Politik nicht nur die Möglichkeiten zahlreicher junger Deutscher, sondern beraubt das Land auch vieler potentieller Talente. ]

WIR NATIONALDEMOKRATEN WOLLEN

An der Bildung darf nicht gespart werden - Lehrermangel rechtzeitig vorbeugen!

Einrichtung einer einjährigen verpflichtenden Vorschule, um in der sozialen Herkunft begründete Leistungsunterschiede zu verringern!

Erhalt des mehrgliedrigen Schulsystems, um eine an den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Schüler orientierte Förderung zu ermöglichen!

Das Bildungssystem muss bundesweit einheitlich geregelt werden, um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu schaffen!

Inklusion stoppen - Förderschulen und an den individuellen Bedürfnissen der Kinder orientierte Schulen erhalten!

Bereitstellung eines kostenfreien Kitaplatzes für jedes Kind!

Verkleinerung von Kitagruppen und Schulklassen, um eine individuellere Betreuung ermöglichen zu können!

Schulschließungen im ländlichen Raum stoppen!

In stark überfremdeten Städten müssen ausländische Schüler getrennt von deutschen Schülern unterrichtet werden!

Studiengebühren abschaffen und BAföG-Stätze an den tatsächlichen Bedarf anpassen!

Die NPD bekennt sich zur Förderung nach einer lebensnahen und heimatbezogenen Allgemeinbildung. Tugenden wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Fleiß, Disziplin und Ordnung sollen an unseren Bildungseinrichtungen wieder einen höheren Stellenwert erhalten.

OBEN